spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB

Starker Nachwuchs als Mannschaftsbasis!

Höchberger Judokas belegen ersten und dritten Platz beim Markus-Macho-Gedenkturnier Seit nun mehr als 10 Jahren treten die Judokas aus Höchberg zum Saisonabschluss beim Markus-Macho-Gedächtnisturnier in Freilassing an. Das Turnier, an dem mehrere Mannschaften aus allen bayerischen Ligen (Bezirks- bis Bayernliga) antreten, gilt gleichzeitig als Richtmesser für die neue Saison.

Traditionell werden hier auch die neuen Mannschaftsmitglieder für die neue Saison eingeführt. In diesem Jahr setzt man in Höchberg voll auf die Jugend. Die beiden 17jährigen Markus Feiler und Peter Höschler werden ab der nächster Saison für die Kracken kämpfen.

Von der Schwesterabteilung Ju-Jutsu wird man ebenfalls im nächsten Jahr durch Stefan Mal verstärkt. Da man im letzten Jahr das Turnier gewinnen konnte, strebten die Kracken nach einer Titelverteidigung. Bereits vor Turnierbeginn war klar, dass man den anderen Mannschaften quantitativ überlegen war. 23 Judokas aus Höchberg stellten sich den anderen Teams.

Da beim Markus-Macho-Turnier eine Mannschaft aus nur 9 Judokas ( zwei Jugend männlich, zwei Jugend weiblich, fünf Erwachsene männlich) besteht entschied man mit zwei Teams („Höchberg I“ und „Höchberg II“) anzutreten! Das aus den jungen Nachwuchsathleten bestehende Höchberg II überraschte im Turnier am meissten: In der Vorrunde musste man im Pool A gegen den Ligakonkurrenten Amberg und den Bayernligisten Peiting antreten.

Vor dem Turnier hätte wohl noch niemand damit gerechnet, dass die „Jungstars“ beide Mannschaften bezwingen würden, und als Gruppenerster in das Halbfinale einziehen würden. Dort musste man gegen die Heimmannschaft aus Freilassing antreten. Leider musste man schon zu Beginn einen 2:0 Rückstand aufholen da man die zwei Mädchengewichtsklasse nicht besetzen konnte. Von den verbleibenden 8 Kämpfen konnte man zwar 5 für sich entscheiden, das reichte jedoch nicht für den Einzug in das Finale.

Im Kampf um den dritten Platz musste man erneut beim Vorrundengegner Amberg antreten. Erneut konnten die „Jungstars“ ihre Klasse unter beweis stellen und sicherten sich mit einem klaren Sieg den dritten Platz!

Im Pool B zeigten die erfahrenen Judokas von Höchberg I ebenfalls eine überzeugende Leistung: Man besiegte in der Vorrunde Freilassing, Palling und Teisendorf. Auch im Halbfinale kam kein Zweifel am Siegeswillen auf. Man fegte Amberg mit 8:1 von der Matte und zog dadurch in das Finale ein. Als Gegner stand erneut der Vorrundengegner, die Heimmannschaft, Freilassing gegenüber.

Mit einem 7:2 Endstand konnte man den Vorjahreserfolg wiederholen und gewann das Markus Macho-Turnier 2005. Der Wahre Sieger des Turniers ist aber ein anderer: Der Krackentrainer Jerzy Skamski. Er kann in der nächsten Saison auf viele erfahrene und zahlreiche junge, aufstrebende Nachwuchsathleten setzen und 2006 den Bayernligaaufstieg angehen.

spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB